L’association stARTcamp.ch qui s’engage pour « la promotion de l’utilisation des médias participatifs (Web 2.0) en milieu culturel et public, de la gestion des connaissances et l’administration dans l’art et le domaine culturel » organise cet événement.

Les membres fondateurs sont :

Roger Aeschbach, scénographe, element design & scenography

Christian Holst, manager culturel

Daniele Turini, eCulture, marketing & communication, Musée historique de Bâle

Prof. Dr. Axel Vogelsang, Haute Ecole de Lucerne, Design & Art

L’association stARTcamp.ch fait partie du réseau stART établi dans l’espace linguistique germanophone. Depuis 2009, le réseau promeut l’utilisation des médias digitaux et participatifs dans les milieux culturels. Initialement développé sous forme de conférences, le concept s’est transformé afin d’offrir des stARTcamps.

Conformément à l'idée initiale de stART, les participants contribuent au programme de l’événement. Chacun peut venir à un stARTcamp avec des questions, des discussions, des exposés et des exemples de bonnes pratiques. Au début de l'événement, ces propositions sont recueillies en séance plénière et programmées parallèlement aux intervenants et thèmes prévus par les organisateurs. De cette manière, un programme pour la journée est établi. Il prévoit au minimum 2 ou 3 sessions en parallèle dans différentes salles. Les stARTcamps découlent des formats contemporains et participatifs tels que les Barcamps et les UN-conferences, initialement établi dans le milieu IT.

Outre les échanges concrets sur place, l’objectif des stARTcamps est le réseautage international des institutions et acteurs participants. Ceci se fait par exemple à travers des blogs parades auxquels les participants sont mis en réseau via les médias sociaux (p. ex : divers groupes Facebook) ou par la participation à d’autres Camps. Cela est d'autant plus important pour les institutions suisses, en ce qui concerne l'utilisation institutionnelle des médias sociaux, car elles se situent au milieu d’un terrain international. Ainsi, l'un des objectifs des stARTcamps est d’augmenter l'utilisation des médias sociaux dans le secteur culturel suisse à travers des échanges internationaux.

A l'automne 2015, nous avons effectué un premier stARTcamp très réussi au Musée historique à Bâle. Le deuxième stARTcamp a pris place au Musée alpin de Berne. Les Camps sont possibles grâce à l’engagement de bénévoles et à la billetterie. Vous trouverez plus d’information sur stARTcamp.ch. Les informations sur le réseau stART sont accessibles sur http://www.startconference.org/.

Avec le stARTcamp à Sion nous aimerions établir une communauté stART dans la partie francophone de la Suisse. Par conséquent, les discussions et présentations seront tenues en français mais aussi en allemand et en anglais.


Veranstalter ist der Verein stARTcamp.ch der sich für die «Förderung der Nutzung von partizipativen Medien (Web 2.0) im Rahmen der künstlerischen Arbeit, der Öffentlichkeitsarbeit, des Wissensmanagements und der Administration im Kunst- und Kulturbereich» einsetzt. Gründungsmitglieder von stARTcamp.ch sind

Roger Aeschbach, Museumsgestalter, element design & scenography

Christian Holst, Kulturmanager

Daniele Turini, eCulture, Marketing & Kommunikation, Historisches Museum Basel

Prof. Dr. Axel Vogelsang, Hochschule Luzern, Design & Kunst

Der Verein stARTcamp.ch ist Teil des im ganzen deutschsprachigen Raumes verbreiteten stART Netzwerkes, welches seit 2009 zuerst in Konferenzen und in den letzten Jahren vermehrt in sogenannten stARTcamps den niederschwelligen Austausch über den Einsatz digitaler und partizipativer Medien im Kulturbereich fördert. Soziale Medien sind nicht nur ein wichtiger Faktor für das Marketing von Kultur, auch kulturelle Inhalte werden zunehmend über entsprechende Medienkanäle zugänglich gemacht.

Getreu der Grundidee von stART ist es uns ein zentrales Anliegen, dass die Teilnehmer über die Inhalte mitentscheiden. Insofern kann jeder sich kurzfristig mit Fragestellungen, Gesprächsrunden, Vorträgen und Best-Practice Beispielen einbringen. Zu Beginn der Veranstaltung werden diese Vorschläge im Plenum gesammelt. Hinzu kommen einige Referenten und Themen, die von den Veranstaltern bereits im Vorfeld geplant werden. Aus diesem Mix wird vor Ort ein Tagesprogramm zusammengestellt, welches zumeist in zwei bis drei parallelen Veranstaltungstracks in verschiedenen Räumen stattfindet. Insofern orientieren sich die stARTcamps an zeitgenössischen partizipativen Formaten wie Barcamps und Un-Konferenzen, die sich zuerst im IT-Sektor etabliert haben.

Neben dem konkreten Austausch vor Ort ist es Ziel der stART, die internationale Vernetzung der Beteiligten Institutionen und Kunstschaffenden bezüglich der genannten Themenfelder zu fördern. Dies geschieht z.B. über sogenannte Blogparaden in der sich Kulturschaffende und Institutionen thematisch über Blogeinträge vernetzen, mittels Social Media Plattformen (z.B. diverse Facebookgruppen) oder auch durch persönliche Besuche von Camps an unterschiedlichen Orten. Dies ist umso wichtiger, da Schweizer Institutionen, was die institutionelle Nutzung sozialer Medien angeht, allenfalls im internationalen Mittelfeld angesiedelt sind. Somit ist eine der Zielsetzungen der stARTcamps, durch Diskurs, Beispiel und internationalen Austausch die Dynamik bezüglich des Einsatzes dieser Medien im Kultursektor der Schweiz zu erhöhen.

Im Herbst 2015 führten wir ein erstes sehr erfolgreiches stARTcamp im historischen Museum in Basel durch. Das zweite stARTcamp fand am 21. November 2016 im Alpinen Museum in Bern statt. Auch dieses wird über freiwillige Mitarbeit und Teilnahmegebühren finanziert. Weitere Informationen zum stARTcamp.ch finden Sie unter gleichnamiger URL. Das stART Netzwerk finden Sie unter http://www.startconference.org/.

Wir möchten mit dem stARTcamp Sion die stART-Community auch im französischsprachigen Teil der Schweiz etablieren. Konsequenterweise werden in Sion Diskussionen und Vorträge sowohl in Französisch als auch in Deutsch und Englisch angeboten.